Legalisierung Jordanien

Legalisierung Jordanien – Vorgehensweise

Senden Sie uns die Dokumente zur Legalisierung Jordanien zusammen mit unserer Auftragserteilung (anklicken zum Öffnen) zu. Auf der Auftragserteilung können Sie auch auswählen, ob Vorbeglaubigungen oder Übersetzungen durch uns eingeholt werden sollen. Gerne können Sie uns das zu legalisierende Dokument vorab per E-Mail zur Überprüfung zukommen lassen. Wir können Ihnen dann, je nach Art des Dokuments, den Legalisierungsprozess erläutern.

 

Legalisierung Jordanien – Legalisierungsvorschriften für Handelsdokumente

Alle Dokumente müssen vor der Legalisierung durch die jordanische Botschaft von den zuständigen deutschen Behörden entsprechend der Art des Dokuments beglaubigt werden:

A. Handelsrechnungen, Ursprungszeugnisse und ähnliche Dokumente müssen vorab durch die Industrie- und Handelskammer (IHK) beglaubigt werden. Die elektronische Beglaubigung wird von der Botschaft nicht anerkannt. Diese müssen immer gemeinsam eingereicht werden. Die Legalisierung von nur einem dieser Dokumente ist ausgeschlossen. Handelsrechnungen dürfen keine Erklärungen, Bilanzen oder Zusicherungen beinhalten. Diese müssen separat vorgelegt werden, worauf Gebühren erhoben werden.

B. Rechnungen und Ursprungszeugnissen von Lebensmitteln muss immer ein Gesundheitszeugnis beigefügt werden, welches von den hierfür zuständigen Behörden ausgestellt wird.

C. Folgende Zeugnisse werden nur dann legalisiert, wenn sie vom Gesundheitsministerium des jeweiligen Bundeslandes ausgestellt werden und vom Bundesverwaltungsamt endbeglaubigt sind: Gesundheitszeugnisse, Radioaktivitätsfreiheitszeugnis, Strahlungsfreiheitszeugnis, BSE-Zertifikate, Dioxin-Zertifikate, Veterinärzertifikate, Laborzeugnisse, Zeugnisse von Lebensmittelprodukten und Herstellererklärungen für Medikamente.

D. Vollmachten für Firmen oder Rechtsanwälte in Jordanien müssen die vollständigen Daten beider Parteien beinhalten. Sie müssen vorab von einem Notar beglaubigt und vom zuständigen Landgericht und Bundesverwaltungsamt überbeglaubigt werden. Des Weiteren muss erkenntlich sein, dass die Vollmacht etc. ausschließlich für die Verwendung in Jordanien erteilt wird.

E. Alle Handelsdokumente müssen von der GHORFA beglaubigt werden.

 

Legalisierung Jordanien – Legalisierungsvorschriften für Privatdokumente

A. Alle zivilrechtlichen Dokumente, Vollmachten und Bildungszertifikate müssen vom BVA beglaubigt werden.

B. Universitätszeugnisse müssen im Original vom zuständigen Bildungsministerium und danach vom BVA beglaubigt werden. Es werden außerdem Kopien des Reisepasses, des Ausweises mit der Anschrift sowie der Adresse der Universität benötigt. Eine Übersetzung ist nicht erforderlich.

C. Schulzeugnisse müssen im Original vom zuständigen Schulamt und danach vom BVA beglaubigt werden.

D. Vollmachten müssen von einem Notar beglaubigt, von einem beeidigiten Übersetzer übersetzt und vom zuständigen Landgericht und danach vom BVA beglaubigt werden.

 

Legalisierung Jordanien – Konsulatsgebühren

Ursprungszeugnis und Handelsrechnung

kostenfrei

Gesundheitszeugnisse und Packlisten

kostenfrei

Handelszertifikate und Handelsvollmachten

84,- Euro

Handelsbilanzen, Erklärungen und Handelsdokumente

84,- Euro

Eidesstattliche Erklärung und Zusicherungen

84,- Euro

Privatdokumente 20,- Euro

 

Legalisierung Jordanien – Unsere Servicegebühren
Dokumentenlegalisierung

Bearbeitungszeit 6- 10 Werktage, für das 1. Dokument: 47,60 € brutto, 40,00 € netto

für das 2. und 3. Dokument zusätzlich je 23,80 € brutto, 20,00 € netto

ab dem 4. Dokument zusätzlich je 17,85 € brutto, 15,00 € netto

ab 10 Dokumente: nach Vereinbarung

Bearbeitungszeit 4- 5 Werktage, für das 1. Dokument: 71,40 € brutto, 60,00 € netto

für das 2. und 3. Dokument zusätzlich je 23,80 € brutto, 20,00 € netto

ab dem 4. Dokument zusätzlich je 17,85 € brutto, 15,00 € netto

ab 10 Dokumente: nach Vereinbarung

GHORFA (Vorbeglaubigung)
Die GHORFA- Gebühr beträgt 25,00 € pro Dokument

Bearbeitungszeit 6- 10 Werktage, für das 1. Dokument: 29,75 € brutto, 25,00 € netto

jedes weitere Dokument + 11,90 € brutto, 10,00 € netto

Bearbeitungszeit 3- 5 Werktage, für das 1. Dokument: 47,60 € brutto, 40,00 € netto

jedes weitere Dokument + 11,90 € brutto, 10,00 € netto

Bearbeitungszeit 1- 2 Werktage, für das 1. Dokument: 71,40 € brutto, 60,00 € netto

jedes weitere Dokument + 11,90 € brutto, 10,00 € netto

BVA (Endbeglaubigung)
Die BVA- Gebühr beträgt 25,00 € pro Dokument

Bearbeitungszeit 3- 4 Werktage, für das 1. Dokument: 117,81 € brutto, 99,00 € netto

jedes weitere Dokument + 23,80 € brutto, 20,00 € netto

Bearbeitungszeit 2- 6 Wochen, für das 1. Dokument: 82,11 € brutto, 69,00 € netto

jedes weitere Dokument + 17,85 € brutto, 15,00 € netto

Definitionen der Gebühren

Servicegebühr: Dies ist die Gebühr, die wir für unsere Bearbeitung berechnen. Zu unserer Bearbeitung zählt die Prüfung der Unterlagen auf Ihre Richtigkeit, die Beschaffung der Beglaubigungen/ Übersetzungen/ Legalisierungen und die Versandvorbereitung.

Konsulatsgebühr: Dies ist die Gebühr, welche die Botschaften/ Generalkonsulate für die Ausstellung der Legalisierungen berechnet. Da es sich um verauslagte Kosten handelt, ist diese Gebühr steuerfrei.

 

Rechtlicher Hinweis I Link zur Botschaft

Visum International ist eine Dienstleistungsagentur, welche regierungsunabhängig ist. Bei Inanspruchnahme unserer Serviceleistungen fällt zu der Konsulatsgebühr zusätzlich unsere Servicegebühr in Höhe von 35,69 €, 47,59 € oder 59,49 € an (je nach gewünschter Bearbeitungszeit). Sie sind nicht verpflichtet unsere Leistungen in Anspruch zu nehmen und können sich auch direkt an die offizielle Regierungsstelle wenden.

 

Die hier aufgeführten Informationen stammen von den jeweiligen Konsulaten oder Botschaften. Einreisebestimmungen können sich jederzeit kurzfristig ändern. Daher können wir keine Gewähr für die hier aufgeführten Informationen übernehmen. Wir sind jedoch stets bemüht die Informationen bei Änderungen zu aktualisieren. Beachten Sie außerdem, dass das jeweilige Konsulat oder die Botschaft berechtigt ist, weitere Dokumente vom Antragsteller anzufordern.